parallax background

Frikadellen in Essen essen

Wupper gewuppt bis Wuppertal
05/04/2018
…und schwups, an der Weser
13/04/2018
 

Reise durch den Ruhrpott

Die gute Nachricht zuerst: Wir haben gratis W-LAN. Daher gibt's heute etwas mehr Input. Die schlechte Nachricht: Unser Datenvolumen bei der Telekom, mit dem wir unsere Homepage mittels USB-Tethering bearbeiten konnten, ist für diesen Monat fast aufgebraucht. Das heißt im Klartext: Neue Beiträge gibt es ab jetzt nur noch, wenn wir auf einem Campingplatz mit W-LAN sind. Egal, jetzt geht's los!

Nachdem wir gestern auf einem echten Luxusradweg (Nordtrasse), einer ehemaligen Eisenbahntrasse, von Wuppertal bis nach Essen durchgerauscht sind, liegen wir heute schon am Dortmund-Ems Kanal und genießen die warme Abendsonne.
Gestern hatten wir tagsüber ein paar wirklich sehr nette und lustige Begegnungen. Man braucht im Ruhrgebiet eigentlich nur an 'nem Radwegweiser rumzustehen und blöd aus der Wäsche schauen (das haben wir mittlerweile echt drauf) und spätestens nach zwei Minuten halten die ersten Radlsenioren und wollen uns weiterhelfen. Das ist echt cool. Hat gestern schon zu wahren Volksaufläufen, mit tumultartigen Szenen geführt. Wir wurden gestern sogar fotografiert. Kein Scheiß! Das Interesse an unserer Tour ist unerwartet groß.
Die freundliche, mitunter etwas schnoddrige Art der Leute hier gefällt uns gut. Wir mussten schon viel und herzlich lachen. Hier wird man auch sofort geduzt, was uns auch äußerst sympathisch ist. Besonders nett werden uns drei Herren am Ufer der Ruhr in Erinnerung bleiben, die uns routentechnisch in epischer Breite beraten haben und von denen uns einer sogar noch einige Kilometer geführt hat.
 
Wuppanorama

Wuppanorama

 
Wuppertal

Wuppertal von oben

 
Nordtrasse

Nordtrasse in Wuppertal

 
Tunneleinfahrt

Tunneleinfahrt auf ehemaliger Bahntrasse

 
Tunnelfahrt

Unterwegs im Bahntunnel

 
 
Brücke Nordtrasse

Brückendurchfahrt

 
Industriekultur

Industriebauten an der Ruhr

 
Hundertwasserhaus

Hundertwasserhaus im Grugapark

 

Hausgemachte Frikadellen

Gegen Abend sind wir in Essen Karnap herum geeiert, als uns klar wurde, dass der nächste Campingplatz auf unserer Route noch ca. 40km entfernt ist. Also nach 'nem günstigen Zimmer Ausschau gehalten und prompt fündig geworden.
"Die Oase" hat uns wirklich sehr gastfreundlich aufgenommen und uns sogar ermöglicht die Räder mit ins Haus zu nehmen. Das nette Inhaberpaar war sehr offen und interessiert. Es gab leckere hausgemachte Frikadellen mit Kartoffelsalat zum Abendessen.
Am nächsten Morgen schenkte uns die Gastgeberin sogar noch zwei der köstlichen Frikadellen für unterwegs. Das war ganz großes Kino!
 
Industriekultur
 
 
Eindrücke von heute
 
 
 
Wo wir uns zuletzt aufgehalten haben